Sparrechner mit Abgeltungssteuer, Freibetrag und Kirchensteuer

Sparrechner erweitert: Jetzt können Sie beim Berechnen Ihres Sparvorhabens auch Abgeltungssteuer, Sparer-Pauschbetrag (Freibetrag) und Kirchensteuer berücksichtigen.

Abgeltungssteuer berechnen

Sparrechner mit Abgeltungssteuer

Rechner erweitert: Jetzt mit Abgeltungssteuer, Kirchen­steuer und Sparer-Pauschbetrag!
Abgeltungssteuer-Rechner

Abgeltungssteuer-Rechner

Alternative: Kennen Sie die Höhe der Kapitalerträge? Berechnen Sie die Abgeltungssteuer direkt!

Im Sparrechner für Ratensparen können Sie nun wählen, ob die auf Kapitalerträge anfallende Kapitalertrags­steuer in die Berechnung einfließen soll.

Der Rechner verwendet hierbei zur Berechnung der Kapitalertragssteuer die 2009 einge­führte Abgeltung­steuer, bei der die den Sparer-Pauschbetrag über­stei­genden Erträge (Zinsen) pau­schal mit 25 % besteuert werden.

Der Sparer-Pauschbetrag beträgt zur Zeit (2013) bei Ehegatten, die zusammen veranlagt werden, 1602 Euro und bei allen anderen 801 Euro.

Den gesamten Steuerbetrag erhält man, wenn man zur Abgeltungssteuer 5,5 % Soli­daritäts­zu­schlag und für Kirchen­steuer­pflich­tige je nach Bundes­land noch eine Kirchen­steuer von 8 % bzw. 9 % addiert.

Im Sparrechner wird pro Jahr die Summe aus Abgeltungssteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag in die Berechnung einbezogen und tabellarisch ausgegeben. Zusätzlich wird die Summe der Steuern über die gesamte Laufzeit des Sparplans angezeigt.

Personen, deren indivi­dueller Steuer­satz unter 25 % liegt, können über ihre Einkommen­steuer­erklärung eine Besteuerung nach dem indi­vi­duellen Steuer­satz bean­tragen und würden dann ggf. weniger Steuern zahlen als hier im Rechner angenommen wird.

Im Sparrechner wählen Sie, ob die Abgeltungssteuer bei der Berechnung (wie auch in der Realität) von den jährlichen Zinsen abgezogen werden soll. Sie erhalten als Ausgabe des Rechners eine Tabelle mit Kapital zu Beginn des Jahres, den eingezahlten Sparraten, den erhaltenen Zinsen, den abgezogenen Steuern (Abgeltung­steuer + Solidaritäts­zuschlag + Kirchen­steuer) und dem Kapital am Ende des Jahres.

Insbesondere für die Sparpläne mit höheren Sparraten oder hohem Anfangskapital, bei denen die Zinsen den Frei­betrag über­schreiten, sollte man für eine rea­lis­tische Betrach­tung bei der Berech­nung die Abgeltung­steuer berück­sichtigen. Denn Zinsen sind voll steuer­pflichtig und werden bei Überschreiten des freigestellten Betrags von den Geld­instituten auto­matisch an das Finanz­amt abge­führt.

Anzeige
zurück nach oben