Kranken­geld­rechner auf Twitter empfehlen.Kranken­geld­rechner auf Google Plus teilen.Diesen Rechner zu Ihren Favoriten hinzufügen.Kranken­geld­rechner auf Facebook posten.Schicken Sie uns Ihre Meinung zu diesem Rechner.News-Blog von finanz-tools.de als RSS-Feed abonnieren.
Startseite » Arbeit » Krankengeldrechner 2014, 2013

Kranken­geld­rechner

Krankengeld berechnen

Der Krankengeldrechner berechnet das tägliche und monat­liche Kranken­geld für Arbeit­nehmer nach den Vorschriften des § 47 Sozial­gesetzbuch V (Gesetz­liche Kranken­versicherung).

Als Eingabe benötigt der Kranken­geld­rechner das Brutto- und Nettogehalt des letzten Monats vor Beginn der Arbeits­un­fähig­keit sowie zusätz­lich die Summe der Einmal­zahlungen (wie Urlaubs­geld oder Weih­nachts­geld) der letzten 12 Monate.

Tipp: Überlegen Sie die Krankenkasse zu wechseln? Hier können Sie aktuelle Beiträge und Leistungen der privaten Kranken­versicherungen sowie der gesetz­lichen Kranken­kassen vergleichen.

Krankengeldrechner

Jahr:
i
2014
Monatsgehalt (Brutto):
i
 Euro
Einmalzahlungen (Brutto)
der letzten 12 Monate:
i
 Euro
Monatsgehalt (Netto):
i
 Euro
Zusatzbeitrag zur Pflegeversicherung:
i
nein

In der Ausgabe des Krankengeldrechners sehen Sie das tägliche Krankengeld (netto), das von der gesetz­lichen Kranken­versicherung (GKV) bei Anspruch auf Krankengeld (in der Regel, wenn Sie länger als 6 Wochen arbeits­unfähig sind) ausge­zahlt wird.

Werbung

Zusätzlich gibt der Rechner das monatliche Krankengeld aus, das dem 30-fachen des täglichen Kranken­gelds entspricht.

Bitte beachten Sie, dass die Krankengeld-Berechnung im Einzelfall nicht ganz so einfach ist und dieser Kranken­geld­rechner nicht alle individuellen Besonder­heiten (unregel­mäßiges Gehalt, unbe­zahlte Fehl­zeiten usw.) berück­sichtigt. Ihr tat­säch­liches Kranken­geld kann auf­grund dessen von dem im Kranken­geld­rechner berech­neten Kranken­geld abweichen.

Als Ausgleich gibt der Rechner neben der Höhe der Kranken­gelds auch die Zwischen­werte der Krankengeld-Berechnung aus, damit Sie bei Bedarf Ihren indivi­duellen Kranken­geld­anspruch leich­ter selbst berech­nen können.

Das tägliche Krankengeld der gesetz­lichen Kranken­kassen beträgt 70 % des Regel­ent­gelts, wobei das Regel­entgelt durch die Beitrags­bemessungs­grenze (BBG) nach oben begrenzt ist.

Diese BBG lag in 2013 bei 47250 € jährlich, was ein maxi­males Kranken­geld von 91,88 € pro Tag ergab. Ab 2014 gilt eine höhere Beitrags­bemessungs­grenze von 48600 €, wodurch der tägliche Kranken­geld­höchst­betrag für 2014 auf 94,50 € steigt.

Das Regelentgelt berechnet sich als Summe aus dem Brutto­gehalt des letzten Monats vor Beginn der Arbeits­un­fähigkeit (geteilt durch 30) und den Einmal­zahlungen (z. B. Urlaubs­geld, Weih­nachts­geld, Gewinn­betei­li­gungen, ...) der letzten 12 Monate (geteilt durch 360). Wir bezeichnen das Regel­entgelt im Rechner als kumu­liertes Brutto-Entgelt.

Außerdem darf das Krankengeld 90 % des kumu­lierten Netto-Entgelts nicht über­schreiten. Das kumu­lierte Netto-Arbeitsentgelt wird analog zum kumu­lierten Brutto-Arbeits­entgelt berechnet. Das heißt, auch beim Netto­gehalt wird der in der Kranken­ver­sicherung bei­trags­pflich­tige Teil der Einmal­zahlungen berück­sichtigt.

Dadurch kann es sein, dass 90 % des kumu­lierten Netto-Entgelts höher sind als 100 % des tat­säch­lichen Netto-Entgelts. Daher gilt noch zusätz­lich, dass das Kranken­geld 100 % des Netto-Entgelts nicht über­schreiten darf.

Diese drei Beträge werden im Kranken­geld­rechner separat aus­ge­geben sowie das sich daraus ergebende täg­liche Brutto-Kranken­geld, welches dem kleinsten der drei Beträge entspricht.

Vom Brutto-Krankengeld werden dann die Sozial­ver­sicherungs­beiträge für Renten­ver­sicherung, Arbeits­losen­ver­sicherung und Pflege­ver­sicherung abge­zogen, woraus sich das täg­liche Netto-Kranken­geld ergibt. Der Rechner verwen­det hier­bei die für das gewählte Jahr aktuell gül­tigen Beitrags­sätze der Sozial­ver­sicherung.

Da Krankengeld steuerfrei ausge­zahlt wird, werden nur Sozial­versicherungs­beiträge, aber keine Lohn­steuer vom Kranken­geld abge­zogen. Zu beachten ist dabei, dass das Kranken­geld trotz­dem der Steuer­pro­gression unter­liegt, wodurch für weiteres steuer­pflich­tiges Ein­kommen ggf. ein höherer Steuer­satz fällig wird.