Formeln zur Berechnung der Einkommensteuer in 2015

Hier finden Sie die Formeln zur Berechnung der Einkommen­steuer für das Jahr 2015, entsprechend den in § 32a EStG des Einkommen­steuer­gesetzes beschriebenen Regeln.

Damit können Sie Ihre Einkommen­steuer selbst berechnen bzw. nachrechnen.

Zu versteuerndes Einkommen für die Einkommensteuer-Berechnung

Bevor die Einkommensteuer berechnet werden kann, muss das zu versteuernde Einkommen (zvE) bestimmt werden.

Für eine allein­stehende Person (Berechnung nach Grund­tarif) ist das unten in den Formeln verwendete zvE einfach ihr tat­säch­liches zu versteuerndes Einkommen.

Werden zwei Personen zusammen veranlagt (Berechnung nach Splitting­tarif), muss man, um das zvE zu erhalten, das zu versteuernde Einkommen beider Personen nehmen und durch 2 teilen.

$$ zvE = \begin{cases} zvE\,(Person\,1) &\text{falls Grundtarif} \\ \phantom{ x} \\ \displaystyle \frac{zvE\,(Person\,1 \:+\:Person\,2)}{2} & \text{falls Splittingtarif} \end{cases} $$

Einkommensteuer-Berechnung 2015

Je nach Höhe des zu versteuernden Einkommens (zvE) gilt eine andere Formel zur Berechnung der Einkommen­steuer (ESt). Es werden 5 Fälle mit den folgenden gesetz­lich fest­gelegten Formeln unterschieden:

\(\text{1. Fall: } zvE \leq 8.472\text{ Euro}\)

Ist das zu versteuernde Einkommen kleiner als oder gleich 8.472 Euro, also kleiner als der Grund­frei­betrag in 2015, dann muss keine Einkommen­steuer gezahlt werden. Es gilt:

$$ESt = 0$$
\(\text{2. Fall: } 8.473\text{ Euro} \leq zvE \leq 13.469\text{ Euro}\)

Für ein zu versteuerndes Einkommen in der Einkommens­klasse von 8.473 Euro bis 13.469 Euro wird nach folgenden Formeln gerechnet:

$$y = (zvE - 8.472) / 10.000$$ $$ESt = (997,6 \cdot y + 1.400) \cdot y$$

Hier wird zunächst der Hilfs­wert \(y\) bestimmt und daraus im zweiten Schritt die Einkommen­steuer berechnet.

\(\text{3. Fall: } 13.470\text{ Euro} \leq zvE \leq 52.881\text{ Euro}\)

Liegt das zu versteuernde Einkommen im Bereich zwischen 13.470 Euro und 52.881 Euro, wird wie im vorher­gehenden Fall zunächst ein Hilfs­wert \(z\) bestimmt:

$$z = (zvE - 13.469) / 10.000$$ $$ESt = (228,74 \cdot z + 2.397) \cdot z + 948,68$$

Dieser Hilfs­wert wird in die zweite Formel einge­setzt und man erhält die Einkommensteuer.

\(\text{4. Fall: } 52.882\text{ Euro} \leq zvE \leq 250.730\text{ Euro}\)

Bei einem zu versteuernden jähr­lichen Einkommen von 52.882 Euro bis 250.730 Euro, verein­facht sich die Formel wie folgt:

$$ESt = 0,42 \cdot zvE - 8.261,29$$

An dieser Formel kann man auch gut erkennen, dass hier für jedem hinzu­kommenden Euro 0,42 € Einkommen­steuer fällig werden. Das heißt, der Grenz­steuer­satz liegt in dieser Einkommens­klasse bei 42 %. Dieser Steuer­satz von 42 % wird auch Spitzen­steuer­satz genannt.

\(\text{5. Fall: } 250.731\text{ Euro} \leq zvE \)

Zu versteuernde Einkommen ab 250.731 Euro werden maximal mit dem Höchst­steuer­satz von 45 % besteuert. Die Formel zur Berechnung der Einkommen­steuer lautet:

$$ESt = 0,45 \cdot zvE - 15.783,19$$

In dieser Einkommensklasse werden für jeden hinzu­kommenden Euro 0,45 € Einkommen­steuer gezahlt, d. h. der Grenz­steuer­satz liegt bei 45 %. Dieser Steuer­satz wird auch als Reichen­steuer bezeichnet.

Der so berechnete Wert ESt wird auf ganze Euro abge­rundet. Für eine allein­stehende Person (Veran­lagung nach Grund­tabelle bzw. Grund­tarif) ist ESt die zu zahlende Einkommen­steuer. Für Personen, die zusammen veranlagt werden (nach Splitting­tabelle bzw. Splitting­tarif), erhält man die Einkommen­steuer, indem der nach obigen Formeln ermittelte Wert ESt noch mit 2 multi­pliziert wird.

$$ Einkommensteuer = \begin{cases} ESt & \text{falls Grundtarif} \\ \phantom{ x} \\ 2 \cdot ESt & \text{falls Splittingtarif} \end{cases} $$

Bei Interessse, können Sie diese Berechnung auch mit unserem Einkommen­steuer­rechner durch­führen, der neben der Einkommen­steuer noch den Soli­daritäts­zuschlag und die Kirche­nsteuer berechnet. Darüber hinaus ermittelt der Rechner auch den individuellen Durch­schnitts­steuer­satz und Grenz­steuer­satz.

Lesen Sie weiter: Einkommensteuer-Formeln 2016, Einkommensteuer-Formeln 2014

zurück nach oben